?

Log in

 

Denglish

About Recent Entries

Und wenn sie nicht gestorben sind... Feb. 13th, 2017 @ 04:03 pm
glhansen
"Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute."

Ich dachte, dass Hein Blöd das nur gesagt hatte, weil er einfach ein schlechter Geschichtenerzähler bin.
https://www.youtube.com/watch?v=4uhrw7F_hb4
Aber Linguee übersetzte das als "And they lived happily ever after."

Happily ever after? Doch! Sie sind gestorben! Sie hatten die Würmer gefuttert! Die Geschichte endet mit "And then they all died." Wie kann das "happily ever after" sein?

Okay, the English version suggests that the prince and the princess live forever after in a castle that is now surrounded by freeways and high-rises, and the prince probably has to work at an insurance company to make ends meet. But still... Welsch folk tales always have a punchline, something to make you smile, while Germans have Hansel and Gretel.

I'm just ranting a little. I won't bite if you back away slowly.

A letter to my professor Feb. 10th, 2017 @ 12:24 pm
wolfie_18
Hey everyone! Could someone check and correct my email to my professor? I still feel uncomfortable with not writing 100% correct messages, so...

Hallo Susanne!

Vielleicht Sie haben es schon bekommen, aber ich habe gerade eben Middlebury Language Schools für die Deutsche Schule beantragt, und ein Teil des Antrags is der Empfehlungsbrief. Ich habe Sie als die letzte Lehrerin, die meine Sprachkentnisse beschreiben kann, im Antrag eingeschrieben. Tut mir Leid, dass es so plötzlich ist, aber ich habe im letzten Moment entschieden zu beantragen. (in anderen Nachrichten, ich war gestern freigesetzt, also ich suche Dinge, die ich machen kann, bis ich eine andere Stelle bekommen kann)

Wie Sie wissen, ich muss diesen Mittwoch verpassen (ich und Jeremy fliegen nach Miami, um die Familie zu besuchen), und auch zwei Klassen im April (aber ich werde in Deutschland sein!). Da ich so viele Klassen verpassen muss, ich überlegte mir, ein Referat zu halten. Ich möchte zum Thema Schwulenlebens in Berlin sprechen, nämlich wie das Leben sich entwickelte durch die Geschichte, und wer hat alles begonnen (Spoiler Alert! Es war Magnus Hirschfeld). Wie wäre das? Ich kann es die nächste nächste Klasse machen, am 22. Februar.

Wenn Sie noch Fragen haben, sagen Sie mir Bescheid! Und vielen vielen Dank für alles!

Wilson

Random questions Feb. 6th, 2017 @ 11:46 am
wolfie_18
Hey all! Long time no see! Just had three random questions:

1) How would you translate the following?

Let's go somewhere else.
I'd like someone to do it!
Is there anywhere he won't go?
Can anyone do it?
Tell it to somebody else.
I don't want just anybody to work here!
We should go together sometime!

(Just trying to parse out when to use irgend- and see what other ones are out there that I might not know of)

2) What is nach wie vor in the following sentence:

Durch relativ günstige Mieten und die Vielfalt der Lebenswelten ist Berlin nach wie vor ein attraktiver Wohnort für Künstler, Kreative und alle, die es werden wollen.

3) How would I use ebenfalls in a sentence?

Die Ratten vor dem Gericht Feb. 2nd, 2017 @ 02:21 pm
glhansen
I thought I was starting to get used to the language. But when I look at real writing, man it gets tough! I've tried translating another excerpt from Berman. If you would, please help me improve it.

In 1522, in the district of Autun, France, a village was incensed to find that rats had eaten its barley crops. The townspeople took the matter to the ecclesiastical court, which duly investigated the “crime” and then delivered a summons to the rats ordering them to stand trial. A court official went to an area of the countryside where the rats were believed to live, and served notice in a loud and solumn declaration.
This seemingly bizarre case then proceeded to an actual trial. The court appointed a young lawyer named Bartolomée Chassenée to defend the rats. When the defendants failed to appear in court in response to the summons, Chassenée intervened to save his clients from a default judgement. He argued that there had not been proper service of process because in fact “the salvation or ruin of all rats was at stake” in the case, and so all rats (and not just those in the village with the crops) deserved to be informed. When the rats once more failed to appear, Chassenée urged that because the rats were dispersed across the countryside, more time was needed for them to make the migration to the courthouse. Having been granted another delay, Chassenée pressed his case for the still-absent rats. He argued that a summons implied the full protection of the law on the way to the courthouse; however, his clients, though anxious to appear, feared they would be attacked by hostile cats and could not be expected to risk death in order to obey the summons.
(Berman, pp. 288-9)

In der Gemeinde Autun in Frankreich 1522 war ein Dorf aufgebracht zu finden, dass die Ratten seine Gerste gefressen haben. Die Dorfleute hatte die Sache vorm Kirchengericht gebracht, welches das Verbrechen ordnungsmäßig untersuchte und den Ratten vor dem Gericht geladen. Ein Hofbeamter ging zu eine Gegend der Landschaft, wo die Ratten lebten sollten, und hatte sie laut und feierlich vor Gericht geladen.
Dieser scheinbar bizarre Fall wurde tatsächlich beim Gericht verhandelt. Der Hof ernannte einen jungen Rechtsanwalt namens Bartolomée Chassenée zur Verteidigung der Ratten. Wann die Ratten nicht vorm Gericht erschienen waren, griff Chassenée ein, um seine Klienten von einem Versäumnisurteil zu Retten. Er behauptete, dass ein ordentliches Gerichtsverfahren war nicht befolgt, weil in diesen Fall “das Heil oder die Vernichtung allen Ratten steht auf dem Spiel”. Daher verdienen alle Ratten, benachrichtigt zu werden (und nicht nur denen im Dorf mit dem Feldfrüchten). Wann die Ratten noch mal den Verfahren versäumten, behauptete Chassenée dass, da die Ratten über die Landschaft verstreut waren, mehr Zeit war benötigt, um sie den Umzug zum Gerichtsgebäude zu machen. Nach der gewährung eines Aufschubs drängte Chassenée sein Plädoyer für die noch nicht erschienden Ratten. Er behauptete, dass eine Vorladung den vollständigen Schutz des Gesetzes auf dem Weg zum Gerichtsgebäude beinhalte. Jedoch seine Klienten, wenn auch bemüht zu erscheinnen, fürchteten den Angriff von feindlichen Katzen, und es könnte nicht erwartet werden, dass sie ihre Lebens auf Spiel setzten um die Vorladung zu gehorchen.

Ein Tierprozess Jan. 28th, 2017 @ 04:39 pm
glhansen
Ich wollte das Ganze übersetzen. Aber ich habe so viele Mühe mit dem ersten Satz gehabt, dass es angebracht scheint, nach einem Prüfen zu fragen, bevor ich weitermache.

Likewise, in 1750 at Vanvres, France, a man and a donkey, discovered in an act of copulation, were both charged with bestiality, but while the man was sentenced to death, the donkey was subsequently acquitted on the ground that she was the victim of violence and had not participated in her master's crime of her own free will. At the trial, the defense had presented a statement signed by many inhabitants of the community stating that they had known the donkey for four years, and that “she had always shown herself to be virtuous and well-behaved both at home and abroad and had never given occasion of scandal to anyone, and that therefore, 'they were willing to bear witness that she is in word and deed and in all her habits of life a most honest creature.'” This documents seems to have had a decisive influence upon the judgment of the court.

Ebenfalls wurden 1750 in Vanvres in Frankreich ein Mann und eine Eselin beim Paarungsakt ertappt und wegen Bestialität beschuldigt, aber, während der Mann zu Tode verurteilt wurde, wurde die Eselin freigesprochen, da sie ein Gewaltopfer war und nicht freiwillig das Verbrechen ihres Meisters beging.

Die Erdscheibe Jan. 25th, 2017 @ 03:30 pm
glhansen
Danke, Schnee. Du has mich angestupst. Jetzt kriegst du einen kleinen Essay zu prüfen. Das Video, in dem dieses Gespräch stattfindet, ist veilleicht kaputt. Der verehrter Herr Lammertz könnte es nicht sehen.

“Wobei bei der Flat Earth Society ja bis heute die Meinungen auseinandergehen, ob die Vögel klinisch bekloppt oder einfach nur die großartigsten Trolle in der Geschichte des Internets sind."

Ha! Ein bisschen von beiden, ich denke.

Die Erdscheibe ist biblisch motiviert, cf. https://www.lhup.edu/~dsimanek/febible.htm

Es gibt mehrere Ebenen von biblischem Literalismus—historisch (der Exodus ist passiert, und genau wie er in der Bibel geschildert ist), Junge-Erde-Kreationismus, biblische Astronomie (früher war die Lichtgeschwindigkeit viel höher, deswegen können wir die weit enterfernten Galaxien sehen), und die Erdscheibe. Der Eine bringt den Andere in Verlegenheit. (Lese “The Year of Living Biblically” von A. J. Jacobs, nur auf Englisch, soweit ich weiß, aber amüsant und interessant).

Das Komische ist, dass die Kirchenväter nicht buchstabengläubig waren. Sie waren Nichtjuden mit einer judischen Bibel—sie könnten nicht buchstabengläubig gewesen! Augustinus, der größte der Kirchenväter, sagte, dass man sollte seine Theologie nicht von einer wissenschaftlichen Lehre abhängig machen, die von neuen Entdeckungen widerlegt werden könnte. Das würde die biblischen Autoren lächerlich scheinen lassen. Das sagte er vor 1600 Jahren, ohne der Vorteil der modernen Astronomie, Geologie, oder Biologie.

Heutzutage machen die Buchstabengläubiger genau das, was Augustinus ihnen abgeraten hatte. Und die Folge ist genau das, was Augustinus vorhergesagt hatte.

German-language documentaries Jan. 23rd, 2017 @ 03:17 pm
glhansen
I have been trying to get some exposure to the spoken language every day, and it really does get better with practice. Lately, I have been enjoying documentaries that I find on YouTube, especially historical documentaries. But it seems that all of them, even the ones about the Nazis, extensively use English-speaking sources, even as if they were pulling material from a documentary originally produced in English. I find that annoying. I struggle enough to understand what the German-speakers are saying without English in the background, which my brain wants to lock in on.

But I also wonder if that's a general thing, or if it's just what I've managed to find on YouTube so far. I mean, sure, the English-speaking world is pretty big and has done a lot of stuff, but the German-speaking world is wealthy and world-class as far as scholarship and academic activity (among other things). I read English-language books about things like the classical world and the history of Christianity, and the authors explicitly say that they prefer English-language sources when possible, but the bibliographies are riddled with German-language sources anyway, because that's what a lot of the important literature is in. I've come to think that there are a lot of disciplines, especially Biblical, Assyriology, Egyptology, or classical studies, where an historian would be positively disadvantaged if he couldn't read German.

So what gives? I don't have a specific question, I'm just hoping someone has something to say on the general theme of documentaries.

dumb... Dec. 20th, 2016 @ 12:21 pm
glhansen
I read about the truck in Berlin. I'm very sorry about that. It must throw a wet blanket on the season.

Was ist... Geld? Dec. 5th, 2016 @ 06:33 pm
wolfie_18
Der Prompt: An welche Probleme denken Sie am öftesten? Welche Fragen kommen in den Sinn, wenn Sie an jedes Problem denken? Alle Fragen haben Wert. Schreiben Sie alle Fragen auf, an die Sie denken. Wenn Sie eine Antwort oder eine Lösung haben, schreiben Sie sie auch auf.

Die Antwort:

Ich denke vielleicht am öftesten über meine eigene Finanzen wie die Studentendarlehen und die kleine Einnahmen, das ich jeden Monat bekomme, und denke danach über Geld. Was ist Geld? Wofür haben wir Geld?
Bevor Geld existierte, hatte man miteinander Waren für Waren getauscht. Wenn man Brot oder Eier zum Essen brauchte, tauschte man vielleicht einen Dienst oder andere Sachen dafür aus, z. B. Schlösser für Eier. Aber im Lauf der Zeit fand man es immer schwerer, das, was er brauchte, zu bekommen. Man konnte nicht nur auf die Möglichkeit abhängen, dass sein Nachbar etwas notwendig zu ihm hatte (oder dass man selbst etwas nützlich für andere Leute hatte), sondern musste eine andere Art finden, notwendige Sachen zu bekommen. Dann wurde Geld erfunden.
Obwohl es eine Erfindung von manchen Jahrhunderten ist, benutzt man bisher noch immer Geld. Aber an was wurde Geld gegründet? Gold, Silber, Bronze... Edelmetalle, die Regierungen und reiche Leute für wertvoll hielten, und deshalb tauschten sie zwischen sich für konkrete Sachen aus. Heutzutage sagen wir noch, dass Geld eines Landes an die Reserven seiner Edelmetalle abhängt, aber warum beimessen wir so viele Wichtigkeit auf diese Metalle? Für wen sind diese Metalle wichtig? Man sagt, dass wenn man schwer arbeitet, verdient man mehr Geld, aber das ist jetzt nicht so wahr. Man sieht, wie z.B. man 10-12 Stunden pro Tag auf dem Feld arbeitet und verdient nur einige Dollars pro Tag, während jemand anders in einem Büro sitzt und sich langweilt und verdient mehr als ein hundert Dollars pro Stunde. Das ist meiner Meinung nach offensichtlich unfair.
Ich bin der Meinung, dass Geld noch notwendig ist, um notwendige Sachen zu bekommen, das ist klar, aber wie man Geld schätzt, und auch die Fähigkeiten von Leuten schätzt, müssen wir noch einmal überdenken und besser für einen mit der anderen einen Kompromiss suchen.

Kurze Frage Nov. 30th, 2016 @ 03:32 pm
wolfie_18
Is the following correct?:

Wenn ich das wüsste, wäre ich Politiker geworden!

i.e. If I had known that, I would have become a politician!
Top of Page Powered by LiveJournal.com